Minimalist werden – ein Selbstversuch

Viele Philosophen und Weise lehren seit Menschengedenken vom heilbringenden Verzicht, der Beschränkung auf das Wesentliche. Im Hier und Jetzt zu sein, nicht an gestern zu denken und keine Angst an die Zukunft zu verschwenden, da auch diese Gedankengänge  im Jetzt geschehen und Produkte unseres Denkens sind. Und gedacht wird immer im Jetzt.

Erkenntnis ist bekanntermaßen schon der erste Schritt für eine Besserung. Wer begriffen hat, dass die schönsten Dinge des Lebens keine Gegenstände sind, Konsum sehr häufig eine Ersatzbefriedigung darstellt, weniger meistens mehr ist, sich das große Ganze im Kleinen zeigt , Sicherheit eine Illusion darstellt oder die Arbeit notwendig für das Leben und keinesfalls Lebensinhalt bedeuten sollte, der hat sich bereits auf den Weg begeben.

Nach Wikipedia ist ein Minimalist eine Person, die ihren Lebensstil als „Alternative zur konsumorientierten Überflussgesellschaft sieht“, wobei ihre Anhänger „versuchen, durch Konsumverzicht Alltagszwängen entgegenzuwirken und dadurch ein selbstbestimmtes, erfülltes Leben zu führen.“ Ich bin mit dieser Definition nicht ganz glücklich, weil auch hier wieder das Wort Verzicht viel zu sehr in den Vordergrund rückt. Minimalist sein heißt, sich achtsamer zu verhalten, sich auf das Wesentliche im Leben konzentrieren (nicht beschränken). Das Wesentliche im eigenen Leben mag nun jeder für sich ergründen und vielleicht feststellen, dass es nicht so einfach ist, es direkt adhoc zu benennen. Aber gerade dann, wenn sich das Leben entschleunigt und die Ablenkungen abnehmen, mag es sich dem, der sehen will, zeigen. Minimalist werden bedeutet einen reichhaltigen Gewinn in Aussicht gestellt zu bekommen und keinen Verzicht. Höher, schneller, weiter war gestern und jeder gestresste, sich auspowernde Manager wird heutzutage eher mitleidsvoll belächelt als bewundert.

Der Grundgedanke, den die Marketingstrategen dieser Welt per ausgeklügelten, psychologisch-manipulierenden Kampagnen in unseren Köpfen verankert, ist dieser: jedes neue Produkt auf dem Markt, macht unser Leben ein Stück besser. Am Besten ist, man kauft direkt alle Produkte (zur Not eben auf Pump). Je teurer ein Produkt, desto größer ist der wohltuende Effekt auf unsere Seele. Wer das glaubt, ist arm dran, rackert sich bis zum Herzinfarkt ab und wundert sich, dass die Kinder zu Hause Freunde oder Freundinnen mitbringen, obwohl sie doch gerade erst eingeschult wurden. Wenn man diesen Gedanken wirklich für wahr hält, dass Konsum uns glücklicher macht, ergibt sich daraus ein weiterer logischer Gedanke: je mehr Geld ich habe, desto mehr tolle Dinge kann ich kaufen. Und je mehr tolle Dinge ich habe, desto besser wird mein Leben. Stopp – es ist Zeit die Reißleine zu ziehen. Ich habe es getan, und es geht mir jeden Tag ein Stück besser damit.

Es geht darum, den persönlichen maximalen Lebensstandard zu definieren statt den minimalen. Das Existenzminimum, was der minimale Lebensstandard nunmal ist, klingt armselig und wird eher den Asketen beglücken, weil schon der Name irgendwie Verzicht erwarten lässt. Auch ist es nicht notwendig, ein Armutsgelübde abzulegen und am Existenzminimum zu knapsen. Diese Sicht beschränkt und engt ein,  sie entspricht dem Bild des sündigen Individuum, der seine Buße abträgt. Vielmehr sollte jeder für sich seinen maximalen Lebensstandard ermitteln, um ein entspanntes Leben führen zu können.

Minimalist zu sein bedeutet Freiheit, Loslassen, im Fluß zu sein. So stelle ich mir das vor. Ich sollte den Selbstversuch wagen.

Ich will diesen Selbstversuch starten und Buch führen über meine Empfindungen, ob sie wirklich befreiend sind, was dabei passiert, wie es sich anfühlt, ja alles, was sich ändert. Eine gute Achtsamkeitsübung nebenbei. Ich beginne jetzt damit, und zwar mit dem Kleiderschrank, einem guten Objekt für den Beginn, wie ich finde.

Advertisements

2 Gedanken zu “Minimalist werden – ein Selbstversuch

  1. Ich versuche nicht „streng“ minimalistisch zu leben. Mir ist es wichtiger (und auch das ist für mich Minimalismus) nichts „überflüssiges“ in vielen Bereichen zu besitzen.. Ich brauche keine 10 Notizbücher oder Blöcke, keine 50 Kugelschreiber, keine 20 paar Jeans, die doch alle gleich aussehen…ich kaufe bewusst was ich „brauche“ und fühle mich seitdem super 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s