Der Haken mit dem Kreuz

Vielleicht ist es mit meinem tiefen Misstrauen gegenüber der Amtskirche zu begründen, dass ich mir einfach selbst die Frage stellte, warum ausgerechnet die Kirchen plötzlich vor dem Parteitag der AfD letzten Samstag so plakativ und vehement „Gebetsinitiativen“  installierten? Was macht die AfD in ihren Augen so unerträglich, dass man die Glaubensbrüder zu breiter Solidarität anstachelte? Warum fehlten diese Beterei-Happenings bei Naziaufmärschen in der Vergangenheit? Warum zeigte man sich hier so kämpferisch und solidarisch auch mit der Antifa, die mit Gewalt Menschen an ihren demokratisch verbrieften Grundrechten hindern wollte? Eins vorab, egal, wie man zur AfD stehen mag, das, was sich in Köln zeigte, sollte Grund zur Sorge sein und misstrauisch stimmen.

Relativ schnell wird jedem klar, dass es sich bei dem selektivem Protest der Kirchen nur um Bestandssicherung handelt und der damit verbundenen Angst, Geld, Macht und Einfluss zu verlieren. Die Kirchen befindet sich tatsächlich noch auf Raub-Kreuzzüge gegen den Steuerzahler.

Die Frage, wie sich denn so eine Kirche in Deutschland finanziert, kann nicht einfach beantwortet werden. Auf den ersten Blick erscheint der Durchblick hier tatsächlich etwas verworren. Gerne wird der Irrglaube der Schäfchen unberichtigt gelassen, wenn sie annehmen, sie zahlen doch alles mit ihrer Kirchensteuer. Warum ist das so? Liegt eine Absicht dahinter? Fakt ist, dass wir hier in Deutschland weit von einer säkularisierten Gesellschaft entfernt sind.

Für Enteignungen in der Vergangenheit zahlt der Steuerzahler seit mehr als 200 Jahren 17 Milliarden Euro aktuell jährlich an die Kirche. Die Steuerzahler sind Atheisten, Christen, Muslime, Buddhisten, Hindus, also Alle. Nun sind auch die plötzlichen inbrünstigen Stoßgebete und Gebetsinitiativen zu verstehen. Es geht um 17 Milliarden Euro p.a. Es dürfte auch klar sein, warum in den Augen der Amtskirche die AfD „Teufelswerk“ ist. Das bedeutet, dass jeder undemokratisch ist,  der sich für die Abschaffung dieser Privilegien einsetzt. Das ist im Grunde genommen, der eigentliche Skandal. Die Kirche hat nichts an ihrer Verlogenheit eingebüßt in den letzten 1000 Jahren. Wie gesagt, es geht hier nicht um ein Plädoyer für die AfD, sondern um 17 Milliarden Euro jährlich, die dem Steuerzahler fehlen.

Es gibt unzählige Quellen, die den Filz der Kirche mit dem Staat anprangern. Ein guter link ist hier zu finden: http://www.stop-kirchensubventionen.de

Aber bislang hat m. E. nach keine Partei so offen und klar die Absicht erklärt, diese Verwachsungen aufzulösen. Wer sich den Mut nimmt, muss in den Augen der Amtskirche scheinbar immer noch brennen.

Das ist der Haken an dem Kreuz, kein anderer in diesem Fall.